Die Folgen des Rauchens

Die Folgen des Rauchens

In diesem Kapitel möchte ich die Folgen des Rauchens zusammenfassend erklären. Als mündige Raucher wissen Sie ja bereits dass das Rauchen schädlich ist. Doch bevor wir in das Thema einsteigen, müssen wir die gefährlichsten Inhaltsstoffe des Tabaks uns näher anschauen. Daraus erschließt sich dann die negative Auswirkung.

Es ist in der Fachwelt allgemein bekannt dass in Zigaretten etwa 4800 chemische Verbindungen enthalten sind. Davon sind 600 Zusatzstoffe. Etwa 90 von diesen Zusatzstoffen sind nachgewiesenermaßen krebserregend. Zudem sind 250 der Inhaltsstoffe giftig. Zu einem der giftigsten Chemikalien in der Zigarette gehört die Blausäure. Würde man das Gift einer einzigen Zigarette direkt in die Vene spritzen so würde man innerhalb weniger Minuten elendig sterben. Da durch das Inhalieren weniger Giftstoffe durch die Lunge in den Blutkreislauf gelangen stirbt man nicht an einer Zigarette. Dennoch ist es auf lange Sicht gesehen ein Selbstmord auf Raten.

Unten werde ich Ihnen nun die bekanntesten, ausgewählten Inhaltsstoffe aufzählen (alphabetisch):

Acetaldehyd

Acetaldehyd ist bei Alkoholikern einer der Gründe warum die Leber so geschädigt wird. Zigaretten wird oft Zucker beigemengt. Dadurch riechen die Zigaretten nach dem Öffnen der Verpackung so verlockend. Bei der Verbrennung des Zuckers entsteht auch Acetaldehyd. Diese Verbindung ist krebserregend und leberschädigend.


Aceton
Haben Sie schon mal an einem Nagellackentferner gerochen? Oder gar an Lacken? Als Lösungsmittel macht Aceton in Farben und Lacken eine gute Figur. Würden Sie Nagellackentferner trinken? Ich glaube nicht. Der Schutzinstinkt unseres Körpers reagiert sofort mit Ekel darauf. Jedoch wird dieser Instinkt ganz geschickt umgangen weil man Aceton nicht mit jedem Zug wahrnimmt. Jedoch raucht ein Raucher im Laufe seines Raucherdaseins weit mehr Aceton als in einer Flasche Nagellackentferner. Na dann mal guten Appetit

4-Aminobiphenyl

Ammoniak
Ammoniak findet in der Industrie zur Herstellung von Düngemitteln, Chemiefasern, Sprengstoffen und Kunststoffen Verwendung. Im Körper entsteht Ammoniak durch Stoffwechselprozesse. Wenn eine Person ohnmächtig wird, kann man Ammoniak an die Nase halten. Durch die stechende Wirkung wacht die Person auf. So sehr reizt der Stoff die Schleimhäute. Ammoniak verursacht zudem Entzündungen am Zahnfleisch und an den Atemwegen.

Anilin

Arsen
Auch Arsenik genannt, war bis in das 19. Jahrhundert ein häufig verwendetes Mordgift. Der Tod erfolgte innerhalb 2-3 Tagen. Arsen ist noch giftiger als Blausäure. Es wurde lange Zeit auch als Ratten-, und Mäusegift verwendet.

Benzanthrazen
Benzol
Benzofluranthren
Benzphenanthren
Benzpyren

Blausäure
Blausäure, auch Cyanwasserstoff genannt, ist hochgradig giftig und schädigt den gesamten Organismus nachhaltig. Sie reizt jegliches Gewebe das damit in Kontakt kommt. Sie entsteht auch durch die Verbrennung von Plastik. Sie wurde früher auch als Begasungsmittel gegen Ungeziefer eingesetzt. Blausäure blockiert bei Rauchern die Zellatmung und man „erstickt“ innerlich ohne es zu merken. Den schlimmsten Höhepunkt erlebte Blausäure als Sie zur Vergiftung von Millionen Juden durch „Zyklon B“ eingesetzt wurde. Eine unglaublich unmenschliche Tat. In einigen Staaten der USA wurde Blausäure zur Vollstreckung der Todesstrafe eingesetzt. Dabei wurde Cyanidsalz mit einer Säure zur Reaktion gebracht. Dadurch entstand Blausäure.

Blei
Blei wird unter anderem bei der Herstellung von Autobatterien verwendet. Laut einer Studie um Eswar Krishnan von der kalifornischen Stanford Universität zeigen, dass Blei die Nieren schädigt und die Sterblichkeit an herz-, und gefäßbedingten Krankheiten erhöht. Auch wirkt Blei auf das Zentralnervensystem toxisch. Symptome einer Bleivergiftung sind zudem: Darmkoliken, Gicht, Blutarmut und Schäden an den Nieren.

Cadmium
Cadmiumchlorid
Chrom
Chrysen
Crotonaldehyd
Cyanide
Dibenzacridin
Dibenzanthrazem
7H-Dibenzcarbazol
Dibenzypren
Dimethhydrazin
Dimethylnitrosamin
Dioxine
Ethylcarbamat

Formaldehyd
Formaldehyd wird in der chemischen Industrie immer noch verwendet. Zum Beispiel um Stoffe faltenfrei zu halten. Auch in Spanplatten ist dieser Stoff anzutreffen. Es gehört zu den krebserregendsten Stoffen überhaupt. Im menschlichen Körper schädigt es das Immunsystem. Das Nervensystem wird derart angegriffen dass sich bei einer erhöhten Konzentration die Denkleistung vermindert.

Fufural
Hydrazin
Hydrochinon
Indenopyren

Kohlenmonoxid
Dieser Stoff entsteht durch Verbrennung. Die Abgase der Autos sind stark kohlenmonoxidhaltig. In einer hohen Konzentration in einem Raum führt dieser Stoff sehr schnell zum Tode. Leider sterben auch heutzutage alleine in Deutschland ca. 400 Menschen durch falsch angeschlossene Verbrennungsöfen oder Kamine an Kohlenmonoxidvergiftung. Das heimtückische dabei; das Gas ist weder sichtbar noch kann man es riechen.Führt jedoch bei einer hohen Konzentration innerhalb weniger Minuten zum Tod. Bei einem Raucher erstreckt sich die Vergiftung tagtäglich über viele Jahre, bis der Körper unter der Last immer kränker wird und daran zerbricht.

Kresol
Methylbenzopyren
S-Methylcholanthren
Mthylchrysen
Methylnitrosamin
Naphtylamide
Nickel

Nikotin
Nikotin erreicht innerhalb weniger Sekunden nach dem Einatmen das Gehirn. Die Wirkung erfolgt schneller als bei einer Verabreichung durch eine Injektion in die Vene. Es wird in der Industrie als Insektenvernichtungsmittel eingesetzt weil Nikotin giftiger als Arsen oder Zyankali ist. Neben seiner Giftigkeit fördert das Nikotin die Blutgerinnung, somit wird der Raucher einer erhöhten Gefahr für Thromben und anderen Gefäßverschlüssen ausgesetzt. Und das Zug um Zug. Nikotin erhöht zudem die Konzentration an Dopaminen (Glückshormonen) im Blut. Somit wird das sogenannte „Belohnungszentrum“ im Gehirn aktiviert. Innerhalb 7 Sekunden erreicht das Nikotin das Gehirn. Nikotin hält darin den Rekord. Denn keine andere Droge wirkt so schnell. Das erklärt auch mitunter die stark suchterzeugende und suchterhaltende Wirkung von Nikotin weil es so unmittelbar wirkt.

Nitrosamine
Phenol

Polonium 210 (radioaktiv)
Polonium und Plutonium werden unter anderem für Atombomben verwendet. Bei gleicher Menge ist Polonium einige tausend Mal so radioaktiv als Radium, Uran und sogar Plutonium. Im Nebenstromrauch (Passivrauch) ist die Konzentration dreimal höher als wenn man direkt an der Zigarette zieht. Das erklärt auch, warum Passivrauchen so gefährlich ist. Man stelle sich das mal vor. Ein Stoff in Atombomben um tausende von Leben zu zerstören, wird ganz legal von Millionen von Rauchern inhaliert. Mit einer Schachtel Zigaretten nehmen Sie mehr Radioaktivität in sich auf als wenn Sie pro Jahr etwa 300 Röntgenaufnahmen machen lassen würden.

Plutonium (radioaktiv)
Polyzyklische Kohlenwasserstoffe
Pyridin

Teer
Wenn Tabak verbrennt entsteht ein Kondensat namens Teer. Mit den Jahren färbt der Teer die Lungen schwarz. Wenn man täglich 20 Zigaretten raucht, inhaliert pro Jahr ein Kaffeetasse Teer. Für meine Begriffe gehört Teer auf die Straße nicht in die Lunge. Als Folge entwickelt sich der Raucherhusten. Er ist der Versuch des Körpers den Teer loszuwerden, aber vergeblich. Die Atemwege werden dadurch nachhaltig geschädigt und zudem häufen sich im Körper mit dem Teer weitere krebserregende Stoffe an.

Thorium
2- Toluidin
Toluol
Vinylchlorid

 Ich bin nur auf 11 der Haupt-Giftstoffe tiefer eingegangen. Die restlichen 4789 chemischen Verbindungen kann ich hier nicht eingehend behandelt. Das würde bei Weitem den Rahmen sprengen. Wenn wir die Inhaltsstoffe durchgehen taucht in uns naturgemäß die Frage auf welche Folgen das Rauchen hat. Ich möchte die Folgen nicht bis ins Detail durchkauen. Der Raucher weiß in aller Regel das Meiste. Kommt jedoch trotzdem von diesen Glimmstengeln nicht mehr los. Im zweiten Teil zeige ich Ihnen den Weg aus der Sucht. So nun aber zu den Folgen:

  • Krebs
  • Verminderte Leistungsfähigkeit
  • Herz-, Kreislauferkrankungen
  • Zunehmende Vergiftung des Körpers
  • Chronische Lungenschäden
  • Verminderte Zeugungsfähigkeit
  • Elf Jahre vorzeitiger Tod
  • Alterung der Haut
  • Zerstörung des Erbgutes
  • Soziale Ausgrenzung
  • Mitgefährdung der Umgebung durch das Passivrauchen
  • Verminderte Potenz

 

Nun möchte ich ein paar Zahlen bildlich vorstellen. Ich entschuldige mich im voraus für die teils sehr aufwühlenden Vergleiche. Wir alle wissen dass weltweit sehr viele Menschen durch das Rauchen sterben. Ich möchte diese Zahlen jedoch nicht so stehen lassen. Ich möchte dass Ihre rechte und kreative Hirnhälfte auch zum Zuge kommt. Somit kann man diese Zahlen besser emotional in das Gehirn einbrennen und dadurch ein besseres Bewusstsein schaffen.

Jährlich sterben laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen allein in Deutschland zwischen 110.000 und 140.000 Menschen an tabakbedingten Krankheiten. Nehmen wir mal an, dass ein Durchschnittsbürger ca. 175 cm lang ist. Multiplizieren wir nun die Zahl mit einem Durchschnittswert von 125.000 tabakbedingten Toten im Jahr. Das ergebe eine Länge von 218.750 Meter Leichen. Das sind fast 220 km wenn man die Leichen der Länge nach aneinanderreihen würde. Eine längere Strecke als von Stuttgart nach München. Oder von Frankfurt nach Stuttgart. Die zusätzliche Sarglänge habe ich noch gar nicht hinzugerechnet. Stellen Sie die unnötigen Todesfälle einfach mal bildlich vor. Erschreckend nicht wahr? Würde man die toten Körper liegend aufeinanderreihen ergäben Sie bei einer Höhe von 30 cm pro Leiche, ca. eine Höhe von 37.500 Metern. Genauso hoch wie viermal der höchste Berg der Welt, der Mount Everest mit seinen 8.848 Metern. Viermal der höchste Berg der Welt an tabakbedingten Leichen! Und das nur in Deutschland wohlgemerkt! Weltweit werden im Schnitt 5.400.000 tabakbedingte Sterbefälle gemeldet. 5,4 Millionen. Einen Vergleich mit der Länge der Leichen und die Höhe erspare ich mir an dieser Stelle.

Finden Sie mich mit diesen Vergleichen geschmacklos und skurril? Wenn ja dann bedenken Sie bitte dass die Tabakindustrie genauso arbeitet um Sie an die Kippe zu binden. Mit vierfarbigen Plakaten suggerieren die Konzerne Freiheit, Erwachsensein, Reife, Selbstbestimmung und noch viel mehr in unsere Köpfe. Die Bilder wirken. Deshalb arbeite auch ich gerne mit tiefgreifenden Bildern. Nur mit dem Unterschied dass ich Sie davon abhalten möchte ein Teil dieses Berges zu werden oder ein Teil der Strecke zwischen München und Stuttgart. In einem weiteren Beitrag werde ich Ihnen eine Übung zeigen um diese Kraft der inneren Bilder zu verstärken

Noch skurriler wird es wenn man bedenkt dass die Tabakindustrie in Ihren Anfängen viele Aktien von Krebskliniken kaufte, um an den Krankheiten die Sie mitverursacht hatten, kräftig mitzuverdienen! Perverser geht’s kaum.

Können Sie noch? Dann möchte ich Ihnen noch paar Originalzitate von Geschäftsführern der Tabakkonzerne anfügen. Schon alleine die Zitate sagen Alles und es bedarf keiner weiteren Erklärung:

„ We just sell the shit, we don´t smoke it…” Übersetzt: “ Wir rauchen den Scheiß nicht, wir verkaufen Ihn nur”

(R.J.Reynolds)

 

„ We reserve that right to smoke for the young, the poor, the black and the stupid“. Übersetzt: “ Dieses Recht zur rauchen, behalten wir den Jungen, den Armen, den Schwarzen und den Dummen vor”.

(R.J.Reynolds)